Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastung im Dialog mit den Beschäftigten – das ermöglicht EVALOG, ein neues, kostenloses Tool der AUVA. Vor allem Kleinstbetriebe profitieren von diesem „Wegweiser“ durch den Evaluierungsprozess.

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz können krank machen. Bei der Arbeit stellen z. B. ungünstige Arbeitszeiten, monotone Tätigkeiten, Personalmangel, fehlende Anerkennung, oder auch verbale Übergriffe von anderen Personen belastende Faktoren dar, die sich negativ auf die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auswirken können. Zwar liegen laut Fehlzeitenreport 2018 psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen bei der Häufigkeit der Krankenstandsfälle mit 2,5 % weit hinter den häufigsten Krankheiten (z. B. des Muskel-Skelett-Systems, des Bindegewebes und des Atmungssystems), bilden aber mit einer durchschnittlichen Krankenstandsdauer von 35,7 Tagen einen erheblichen Anteil der Ausfallstage ab. Der Ausfall von Beschäftigten auf Grund einer psychischen Erkrankung kann somit gerade für Kleinstbetreibe zu einer existenziellen Bedrohung werden.

 

Im Sinne der Prävention

 

Um Arbeitsbedingungen zu verbessern und Ausfällen durch Erkrankungen vorzubeugen, setzt die Prävention daher auf verschiedenen Ebenen an. Besondere Bedeutung kommt dabei der Ermittlung von psychischen Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz zu. Laut ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) ist es nicht nur notwendig, physische Belastungen am Arbeitsplatz zu evaluieren, auch die Ermittlung und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastungen ist vom Arbeitgeber verpflichtend durchzuführen.

 

Die Ermittlung und Beurteilung psychischer Belastungen dient dazu, gesundheitsgefährdende Belastungen durch die Arbeitsbedingungen festzustellen und passende betriebliche Maßnahmen dagegen umzusetzen. Gegenstand der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen sind ausschließlich die Bedingungen bzw. Verhältnisse, unter denen Arbeit stattfindet. Es geht nicht um die Messung von Arbeitszufriedenheit, Burn-out, Leistung, Stress oder ähnlichem bei einzelnen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern, sondern um konkrete Einflussfaktoren aus den vier Belastungsdimensionen (lt. § 3 Abs. 2 ASchG Stand der Technik/ÖNORM EN 10075):

 

  1. Arbeitsaufgabe und Tätigkeiten: z. B. emotionale Belastung durch Umgang mit schwierigen Kunden, hohe Verantwortung, Daueraufmerksamkeit bei Überwachungstätigkeiten etc.
  2. Arbeitsorganisation: z. B. Arbeitstempo, Pausengestaltungen, Schichtarbeit, unklare Zuständigkeiten, häufige Unterbrechungen etc.
  3. Arbeitsumgebung: z. B. Lärm, Klimabedingungen, Beleuchtung und Belichtung, Arbeitsmittel und Arbeitsstoffe, Software etc.
  4. Organisationsklima: z. B. Führungsverhalten, Kommunikation, Zusammenhalt, Handlungsspielräume etc.
credit: manfredsteger/pixabay

Praxistool für Klein- und Kleinstbetriebe

 

Mit dem Ziel, vor allem Kleinstbetrieben die selbstständige Durchführung der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastung zu erleichtern, hat die AUVA gemeinsam mit diesen Betrieben ein neues Tool entwickelt. „EVALOG“ ist ein wissenschaftlich fundiertes und anwendungsfreundliches Verfahren, bei dem die Evaluierung im Dialog mit den Beschäftigten stattfindet.

 

Das Verfahren wurde von den Experten für Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie, Prof. Dr. Jochen Prümper und Dr. Julia Vowinkel entwickelt und zielt besonders auf Anwendungstauglichkeit und Gebrauchsfreundlichkeit ab. Übersichtlich gestaltete Informations- und Arbeitsblätter erleichtern den Betrieben die Umsetzung der Evaluierung ebenso wie der farblich kodierte Leitfaden („Wegweiser“), der die evaluierende Person Schritt für Schritt durch den gesamten Evaluierungsprozess führt. Die Einhaltung der einzelnen Schritte garantiert, dass alle wesentlichen Informationen entsprechend der gesetzlichen Dokumentationspflicht erfasst werden. Darüber hinaus bietet das Evaluierungsheft zahlreiche weiterführende Informationen zu arbeitsrechtlichen und arbeitspsychologischen Hintergründen der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastung sowie zu den Grundlagen der Kommunikationspsychologie.

Weitere Infos:

Das AUVA-Evaluierungsheft „E24 – EVALOG: Evaluierung psychischer Belastung im Dialog“ steht ab sofort kostenlos zum Download bereit:

 

 

Für Fragen zu den Themen Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz stehen Ihnen die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien jederzeit gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter sichereswissen@auva.at

Fotocredits: AUVA, manfredsteger/Pixabay