„Rollbretter“ bieten im Kindergarten und in der Schule vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Mit diesem Sportgerät können Kinder durch unterschiedliche Bewegungsspiele und Bewegungsaufgaben ihre motorischen Kompetenzen erweitern, ihre Körperkoordination weiterentwickeln und die Wahrnehmung verbessern. Auch bietet das Rollbrett Möglichkeiten für individuelle Kreativität, Sozial- und Selbsterfahrungen. Für einen sicheren Umgang mit Rollbrettern hat die AUVA-Landesstelle Wien eine neue Informationsbroschüre entwickelt. Zielgruppe sind alle Pädagoginnen und Pädagogen, die im Elementarbereich tätig sind. Die Broschüre möchte Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit dem Rollbrett schaffen. Zudem werden die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten dieses Sportgeräts anhand vieler Bewegungsangebote und Bewegungsspiele dargestellt.

Rollbrett – Einsatzmöglichkeiten

Das Rollbrett kann für offene Spielangebote, aber auch für zielgerichtete Übungen eingesetzt werden. Da der Umgang mit diesem Sportgerät nicht für alle Kinder gleich schnell zu erlernen ist, wird jedes Kind Zeit zum Üben benötigen. Erst die kompetente und geübte Verwendung des Rollbrettes kann dazu beitragen, die möglichen Gefahren zu minimieren. Damit im Umgang mit Rollbrettern die Sicherheit aller gewährleistet ist, bedarf es der Einhaltung einiger Regeln:

  • Das Rollbrett nur sitzend, liegend oder kniend verwenden. Das Stehen auf dem Rollbrett ist nicht erlaubt.
  • Rollbretter nur unter Beaufsichtigung benützen.
  • Die Regeln vor jeder Bewegungseinheit mit den Kindern wiederholen.
  • Den Bereich für Rollbrettaktivitäten im Raum kennzeichnen. Nicht benützte Rollbretter mit den Rollen nach oben auf einem vereinbarten Platz („Parkplatz“) abstellen.
  • Beim Antauchen die Hände immer seitlich halten.
  • Lange Haare zu einem Zopf zusammenbinden.

Weitere Regeln und Hinweise für den Umgang mit dem Rollbrett finden Sie in der Broschüre.

Mögliche Sitzpositionen am Rollbrett ((C): I. Koy)

Welche Gefahren lauern beim Umgang mit einem Rollbrett?

Potenzielle Gefahren im Umgang mit Rollbrettern sind z. B.:

  • Überfahren der Finger
  • Einklemmen der Finger (zwischen den Rollen oder zwischen zwei nebeneinanderfahrenden Rollbrettern)
  • Zusammenstoßen von Rollbrettern
  • Hohe Geschwindigkeit und fehlendes Einschätzungsvermögen
  • Kippen (nach vorne oder nach hinten)

AUVA-Rollbrettbroschüre: Inhalte und Tipps

Da die Broschüre sehr praxisorientiert aufgebaut ist, ist sie für den Einsatz im pädagogischen Alltag bestens geeignet. Sie finden darin

  • Regeln und Hinweise für den sicheren Umgang mit dem Rollbrett
  • Sicherheitsbestimmungen für Rollbretter
  • Spiel- und Bewegungsangebote für die praktische Umsetzung. Einzel-, Partner- und Gesamtgruppenübungen sind jeweils extra angeführt.
  • Kopiervorlagen: Regeln, Sitzpositionen, „AUVA-Rollbrett-Führerschein“

Bei Interesse an der AUVA-Rollbrettbroschüre bzw. für weitere Informationen zum Thema wenden Sie sich bitte an: wuv-kindergarten@auva.at

Fotocredits: AUVA/T. Kerschenbauer