(Foto: pascalhelmer / Pixabay)

Krankheitserreger sind mit freiem Auge nicht sichtbar. Sie können sich auf unterschiedlichsten Oberflächen festsetzen und von dort über den Kontakt mit unseren Händen an andere Stellen verschleppt werden. Daher ist neben der persönlichen Händehygiene auch eine Desinfektion von Oberflächen sinnvoll, um die Krankheitserreger abzutöten oder zu inaktivieren und so die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten. Das ist besonders wichtig, wenn es sich um Erreger handelt, die bei Mensch und Tier gefährliche Erkrankungen hervorrufen können.

Hand- oder Flächendesinfektion: Auf den Anwendungsort kommt es an

Desinfiziert werden können „unbelebte“ Flächen und Gegenstände ebenso wie Haut und Schleimhäute, jedoch nicht immer mit denselben Produkten. Für jeden Anwendungsbereich gibt es geeignete Produkte (siehe auch Handdesinfektion: Worauf es ankommt …). Diese unterscheiden sich sowohl in ihrem Wirksamkeitsspektrum als auch in ihrer Verträglichkeit für Oberflächen bzw. die Haut. Während zum Beispiel im Spitalsbereich die Wahl des Flächendesinfektionsmittels aufgrund multiresistenter Keime eine große Herausforderung darstellt, sind gegen Coronaviren die meisten herkömmlichen Flächendesinfektionsmittel wirksam (Für Hinweise zur Wirksamkeit siehe auch Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC)).

Welches Produkt ist das richtige?

Wie bei allen Arbeitsstoffen ist auch in Bezug auf Flächendesinfektionsmittel jenes Produkt auszuwählen, das – bei entsprechender Wirksamkeit – das geringste Gefährdungspotenzial für die Anwenderin bzw. den Anwender hat. So sind beispielsweise zur Inaktivierung von Coronaviren KEINE Flächendesinfektionsmittel erforderlich, die den als „karzinogen“ und „sensibilisierend“ eingestuften Inhaltsstoff Formaldehyd enthalten.

 

Im Gegensatz zu Handdesinfektionsmitteln finden sich in Flächendesinfektionsmitteln eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, die nicht nur hautschädigend, sondern auch toxisch oder karzinogen sein können. Der Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die mit Flächendesinfektionsmitteln arbeiten, ist deshalb von besonderer Bedeutung.

Verwendung von Flächendesinfektionsmitteln – was ist zu beachten?

Da eine Aufnahme von Flächendesinfektionsmitteln vor allem über die Atemwege und die Haut möglich ist, sollte im Sinne des ArbeitnehmerInnenschutzes die Exposition gegenüber darin enthaltenen gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen so gering wie möglich gehalten werden. Folgende einfache Maßnahmen helfen dabei, die Exposition zu verringern und eine sichere Anwendung zu gewährleisten:

  • Hautkontakt vermeiden! Da enthaltene Inhaltsstoffe reizend, ätzend und sensibilisierend sein können, sollte Hautkontakt bei der Anwendung von Flächendesinfektionsmitteln durch den Einsatz von Hilfsmitteln wie Wischmopps etc. soweit wie möglich vermieden werden. Ist dies nicht möglich, sind geeignete Schutzhandschuhe zu verwenden (Details siehe AUVA-Merkblatt M 705 „Schutzhandschuhe“ bzw. Punkt 8 im Sicherheitsdatenblatt des jeweiligen Produkts).
  • Geeignete PSA verwenden! Beim Umfüllen oder Verdünnen von Konzentraten muss aufgrund der Verätzungsgefahr geeignete Persönliche Schutzausrüstung (PSA) – zumindest aber eine Schutzbrille und geeignete Schutzhandschuhe – getragen werden! Um eine Verätzung der Augen zu vermeiden, dürfen Desinfektionsmittel-Gebinde auch nicht über Augenhöhe gelagert werden.
  • Direktes Einatmen der Dämpfe vermeiden! Das Einatmen von Flächendesinfektionsmitteldämpfen oder -aerosolen kann unter anderem die Schleimhaut der Atemwege reizen, zu Husten und Atemnot führen, oder Allergien auslösen. Deshalb
    • Konzentrate nicht mit heißem Wasser verdünnen, da ansonsten chemische Inhaltsstoffe verstärkt abdampfen und eingeatmet werden können.
    • Wischdesinfektionen den Vorzug geben – bei der Anwendung von Sprühdesinfektionen entstehen Aerosole, die eingeatmet werden können. Produkte, die in Sprühflaschen angeboten werden, sollten zur Anwendung nicht auf die zu desinfizierende Oberfläche, sondern in ein Tuch gesprüht werden.
(Foto: PublicDomainPictures / Pixabay)
  • Produkte nicht mischen! Flächendesinfektionsmittel dürfen nicht mit Reinigungsmitteln oder anderen Desinfektionsmitteln gemischt werden, da es zu chemischen Reaktionen (z. B. Bildung von giftigem Chlorgas oder Aufhebung der Wirkung des Desinfektionsmittels) kommen kann.
  • Kein Umfüllen in Lebensmittelbehältnisse! Chemische Arbeitsstoffe dürfen niemals in Behältnisse umgefüllt werden, die zuvor Lebensmittel oder Getränke enthalten haben – Vergiftungsgefahr durch Verwechslung!
  • Ordnungsgemäß kennzeichnen! Werden Desinfektionsmittel in dafür geeignete Behältnisse umgefüllt, müssen diese entsprechend Punkt 2.2 des Sicherheitsdatenblattes ordnungsgemäß gekennzeichnet werden.
  • Raum gut lüften! Bei der Verwendung von Flächendesinfektionsmitteln in geschlossenen Räumen ist auf gute Belüftung zu achten, um die Belastung der Atemluft zu minimieren. Ist keine Belüftung möglich, sollte die Aufenthaltszeit in diesem Bereich möglichst kurzgehalten werden.
  • Von Zündquellen fernhalten! Flächendesinfektionsmittel dürfen nicht in der Nähe von heißen Oberflächen oder Zündquellen verwendet werden. Einerseits kann durch erhöhte Temperatur das Abdampfen beschleunigt werden, andererseits besteht bei einigen Mitteln Brandgefahr.

Informationen zum sicheren Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen können dem jeweiligen Sicherheitsdatenblatt (siehe auch AUVA-Merkblatt M.plus 385 „Das Sicherheitsdatenblatt“) entnommen werden. Ein Sicherheitsdatenblatt muss für jeden gefährlichen Arbeitsstoff im Betrieb vorhanden sein.

 

Die Verwendung von Flächendesinfektionsmitteln sollte nicht leichtfertig erfolgen. Eine Unterweisung im Sinne des ArbeitnehmerInnenschutzes hat vor der ersten Anwendung zu erfolgen. Die unkritische Verwendung kann sowohl zu Gesundheitsschäden bei der Anwenderin oder dem Anwender führen als auch die Entstehung von resistenten Keimen begünstigen.

 

Informationsquellen zu Flächendesinfektionsmitteln

Expertenlisten mit Bewertungen unterschiedlicher Flächendesinfektionsmittel finden Sie unter:

Informationen über geprüfte Wirksamkeiten, arbeitsschutz- und umweltschutzrelevante Eigenschaften von Desinfektionsmitteln und deren Inhaltsstoffe, sowie Hinweise über geeignete Produkte für schwangere Arbeitnehmerinnen liefert die Wiener Desinfektionsmitteldatenbank unter wides.at

Bei Fragen zum Thema stehen Ihnen die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter sichereswissen@auva.at