… nimmt auch die Unfallgefahr zu. Besondere Vorsicht gilt für Personen, die im Freien arbeiten müssen.

credit: geralt/pixabay

Ein Blick aufs Thermometer zeigt: Der Sommer erreicht derzeit in ganz Österreich seinen Höhepunkt. Für alle, die bei diesen hohen Temperaturen arbeiten müssen, ist jedoch besondere Vorsicht geboten. Die zunehmenden Temperaturen stellen eine Belastung für den Organismus dar, gleichzeitig sinken Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Diese Kombination führt zu einem erhöhten Unfallrisiko. Wie die Unfallstatistik der AUVA zeigt, sind bei Arbeiten im Freien – überwiegend am Bau – die höchsten Unfallraten in den Monaten Juli und August zu verzeichnen. Mangelnde Konzentration und Müdigkeit führen auch zu mehr Verkehrsunfällen im Ortsgebiet.

 

Um Schäden durch Hitze und UV-Strahlung vorzubeugen, empfiehlt die AUVA:

  • Arbeitsbeginn nach Möglichkeit in die kühleren Morgenstunden vorverlegen.
  • Den Arbeitsbereich wenn möglich beschatten (Sonnensegel oder -schirm).
  • Zusätzliche Pausen bei großer Hitze, um dem Körper die Möglichkeit zur Regeneration zu geben
  • Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser) achten.
  • Kleidung und Sonnenbrille mit UV-Schutz tragen. Vorteil: Schutzbrillen mit UV-Filter schützen bei der Arbeit zusätzlich vor mechanischen Verletzungen der Augen.
  • Bei Arbeiten im Freien möglichst viel Haut bedecken (Kleidung, Kopfbedeckung, Nackenschutz).
  • Für ungeschützte Körperstellen Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden und regelmäßig nachcremen.

 

Erste Hilfe bei Hitzekollaps

Zu viel Hitze und Sonneneinstrahlung kann auch zu einem Sonnenstich oder Hitzschlag führen. Gefährliche Warnsignale sind Kopf- oder Nackenschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schlappheit, sowie Krämpfe in Armen oder Beinen. Treten diese auf, ist rasches Handeln gefragt.

 

Die Arbeitsmediziner der AUVA empfehlen folgende Sofortmaßnahmen:

  • betroffene Person in den Schatten bringen
  • Beine hochlagern
  • Flüssigkeitszufuhr (Wasser)
  • wassergetränkte, kühle Tücher in den Nacken legen
  • bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlagerung und sofort Notarzt alarmieren

Für Fragen zum Thema Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz stehen Ihnen die Präventionsexperten der AUVA-Landesstelle Wien gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns unter sichereswissen@auva.at

Fotocredit:  geralt/pixabay