Der AUVA-Präventionsblog "Sicheres Wissen" übersiedelt ab Mai 2024!

Demnächst finden Sie unseren Blog mit Infos zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und während der Ausbildung unter einer neuen Adresse: auva.at/blog/sichereswissen

Wir freuen uns auf Ihren baldigen Besuch!

Forstarbeiter:innen aller Altersgruppen bewiesen beim Woodmaster und der Schüler:innen-Staatsmeisterschaft Waldarbeit, dass Wissen und Praxiserfahrung für sichere Forstarbeiten unerlässlich sind.

(Foto: lscom)

Bei Forstarbeiten sind Arbeitnehmer:innen großen Gefahren ausgesetzt. Witterung, Hanglagen, besondere Arbeitsmittel und -methoden stellen Forstarbeitende immer wieder vor neue Herausforderungen. Dass sie einem risikoreichen Beruf nachgehen, spiegelt sich auch in der AUVA-Unfallstatistik wider, der zufolge für das Jahr 2021 österreichweit 1.200 Unfälle mit durchschnittlich 30 Tagen Ausfallzeit verzeichnet wurden.

 

Um Arbeitsunfällen vorzubeugen, sind Bewusstseinsbildung und praktische Schulungen von größter Bedeutung. Das gilt für alle Altersgruppen. Nicht nur Anfänger:innen, sondern auch erfahrene Forstarbeiter:innen müssen sich laufend über Neuerungen im Bereich der Arbeits- und Sicherheitstechnik fortbilden und ihr Können im Arbeitsalltag unter Beweis stellen.

 

Zwei Veranstaltungen, die dazu beitragen, sind der Woodmaster und die Staatsmeisterschaft der Waldarbeit für Schüler:innen und Studierende.

 

Woodmaster 2023

Der Woodmaster ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung für Teilnehmer:innen aus der forstwirtschaftlichen Lehr- und Trainingspraxis und aus forstlichen Ausbildungsstätten ebenso wie für Forst-Unternehmer:innen. Er hat sich zu einem Fixpunkt für den Wissens- und Erfahrungsaustausch der Experten:Expertinnen entwickelt mit dem Ziel, Sicherheitsrichtlinien für aktuelle Themen der Forstarbeit zu diskutieren und gemeinsame Lehrstandards für die Forstausbildung zu erreichen. 2023 fand die Veranstaltung in Bruck an der Glocknerstraße statt. Der inhaltliche Schwerpunkt lag diesmal auf dem Thema forstliche Seilbringungsanlangen. Dabei wurde speziell auf die Abnahme- und jährlich wiederkehrende Prüfung sowie auf die neu überarbeitete Betriebsordnung Forstliche Seilbringungsanlagen („Betriebsordnung Seil“) eingegangen. Die Überarbeitung der Betriebsordnung wurde von der Fachgruppe Forst der AUVA initiiert und gemeinsam mit externen Experten:Expertinnen auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Sie soll dazu beizutragen das Unfallgeschehen beim Einsatz derartiger Anlagen in der Praxis zu reduzieren.

Bildgalerie: Eindrücke vom Woodmaster 2023 (Fotos: lscom)

Staatsmeisterschaft Waldarbeit für Schüler:innen und Studierende

Sicherheitsaspekte bei der Waldarbeit spielen bereits im Rahmen der forstlichen Ausbildung eine wichtige Rolle. Das stellten einmal mehr jene Schüler:innen unter Beweis, die an der Staatsmeisterschaft der Waldarbeit teilnahmen. Diese fand am 12. und 13. April 2023 in der LFS Tamsweg statt. Ziel des renommierten Wettbewerbes ist die Darstellung der neuesten Erkenntnisse bei der Motorsägenarbeit und bei Sicherheitsausrüstungen für Waldarbeiter:innen. Präzision, Geschicklichkeit, Fingerfertigkeit und Können sind dabei gefragt, denn Sicherheit geht auch im Wettbewerb vor. Dass sie ihr Handwerk verstehen, stellten die Teilnehmer:innen aus ganz Österreich in den Disziplinen „Fallkerb und Fällschnitt“, „Präzisionsschnitt“, „Kettenwechsel“, „Kombinationsschnitt“ und „Entasten“ unter Beweis. Beurteilt wurden die Leistungen der Jugendlichen vom Jury-Team in vielerlei Hinsicht. Ein besonderes Augenmerk lag jedenfalls auf dem korrekten Umgang mit der Kettensäge und der Einhaltung sämtlicher Sicherheitsaspekte.

 

Insgesamt traten 23 Mannschaften zu je 4 Schüler:innen aus österreichischen Schulen gegeneinander an. In der Einzel-Gesamtwertung konnten sich Carina Modl (LFS Litzlhof-Ehrental) und Manuel Auingen (FFS Traunkirchen) knapp durchsetzen und brachten schließlich den Titel „Staatsmeister:in der Waldarbeit 2023“ an ihre Fachschulen. Die Sieger-Teams vertreten Österreich bei der Europameisterschaft in Norwegen, die bereits Ende Mai startet. Die nächste Staatsmeisterschaft findet 2024 in Traunkirchen statt.

 

Der Ehrgeiz der jungen Teilnehmer:innen und der Einsatz der Lehrkräfte – sowohl in der Vorbereitung der Meisterschaft als auch im Übermitteln der Fachexpertise für professionelle Forstarbeit während der Ausbildung – sind vorbildhaft. Die AUVA begrüßt dieses Engagement für sicheres Arbeiten und unterstützt Ausbilder:innen und künftige Forstprofis in der Prävention, um das Sicherheitsbewusstsein in der Branche weiter zu fördern.

Bildgalerie: Eindrücke von der Staatsmeisterschaft Waldarbeit für Schüler:innen und Studierende 2023 (Fotos: lscom)