Fotocredit: Stadt Eisenstadt

Mit Schulbeginn 2018 haben die Schulkinder der VS Bahnstraße in Eisenstadt ihren neuen Schulwegplan mit wichtigen Tipps für einen sicheren Schulweg erhalten. Die offizielle Übergabe durch Bürgermeister LAbg. Mag. Thomas Steiner und Ing. Bernd Toplak von der AUVA-Landesstelle Wien fand am Donnerstag, 6. September, in der Volksschule statt.

 

Mit dem Schulanfang beginnt für Erstklässler ein neuer Lebensabschnitt: Sie werden nicht nur Schüler, sondern auch selbständige Verkehrsteilnehmer und müssen ab diesem Zeitpunkt die Gefahren des Straßenverkehrs auf sich gestellt meistern. Optimale Unterstützung für Eltern und Schulkinder bieten die von der AUVA entwickelten Schulwegpläne, die das konkrete Schulumfeld auf einem handlichen Plan abbilden. „Mit dem Schulwegplan können Eltern die sichersten Wege für ihre Kinder auswählen und gemeinsam einüben. Am Plan sehen sie auf einen Blick, welche Routen geeignet sind, wo man am besten die Straße überquert und wo Kinder besonders vorsichtig sein müssen“, betont Präventionsexperte Ing. Bernd Toplak von der AUVA-Landesstelle Wien.

„Gefahren für unsere schwächsten Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr zu minimieren, hat für uns oberste Priorität. Daher tun wir alles, um die Schulwegsicherheit für die Kinder zu erhöhen. Die von AUVA-Experten erarbeiteten Schulwegpläne leisten einen wertvollen Beitrag dazu.“

Bürgermeister LAbg. Mag. Thomas Steiner.

 

„Mir ist wichtig, dass die Kinder ihren Schulweg mit den Eltern gut trainieren. Ebenso wichtig ist die besondere Rücksichtnahme aller Kfz-Lenker im Schulumfeld. Der Schulwegplan der AUVA bietet diesbezüglich optimale Hilfestellung.“

Volksschuldirektorin Charlotte Toth-Kanyak.

Fotocredit: Stadt Eisenstadt
Fotocredit: Stadt Eisenstadt

Besonderheiten aus dem Schulwegplan für die VS Eisenstadt, Bahnstraße:

  • Die Schule liegt im Umfeld der hoch frequentierten Ruster und Ödenburger Straße, die viele Kinder überqueren müssen. Problematisch sind die teils überhöhten Geschwindigkeiten sowie die mangelnde Haltebereitschaft mancher Kfz-Lenker vor Zebrastreifen. Der dringende Appell an Kfz-Lenker: Rücksicht nehmen und vor Zebrastreifen anhalten, wenn (kleine) Fußgänger queren wollen!
  • Diese Zebrastreifen, teilweise mit Mittelinsel, sollen den Kindern eine weitgehend sichere Überquerung ermöglichen. Dennoch ist das richtige Verhalten am Zebrastreifen mit den Kindern ausreichend zu trainieren: D.h. Immer halt am Gehsteigrand, nach beiden Seiten schauen und erst queren, wenn die Straße frei ist oder die Kfz-Lenker eine Überquerung ermöglichen.
  • Die Schulwegsicherung der Polizei bei der stark frequentierten Kreuzung Bahnstraße / St. Rochus-Straße hilft, dass die Kinder sicher queren können. Die Polizisten sind sowohl zu Unterrichtsbeginn als auch zu Unterrichtsende anwesend.
  • Im Schulumfeld stellen Elterntaxis, die verbotswidrig halten und parken und dadurch zu Fuß gehende Kinder gefährden, ein Problem dar. Daher der Appell an Eltern: Nur an erlaubten Stellen halten! Es gibt ausreichend legale Haltemöglichkeiten (Parkplatz Bischofshof, Josef-Reichl-Gasse, Josef-Joachim-Straße).
  • Das gilt insbesondere für die Zebrastreifen „Ödenburger Straße / St. Rochus-Straße“. Diese Zebrastreifen sollten Erstklassler nur in Begleitung Erwachsener queren, da die Sichtbeziehungen durch die Kurvenneigung und Abschüssigkeit der Straße nicht optimal sind.

Weitere Informationen zu den AUVA-Schulwegplänen finden Sie unter www.auva.at/schulwegplaene

 

Zum Schulwegplan für die VS Eisenstadt geht es hier:

AUVA-Schulwegplan VS Bahnstraße 2-4, Eisenstadt

 

Gemeinden und Volksschulen, die Interesse an einem AUVA-Schulwegplan haben, wenden sich bitte an sichereswissen@auva.at